Mittwoch, Oktober 15th, 2008 | Author: rb

Mit der Entwicklung des Ego-Shooters “Bennion Geppy” stellte rb 1988 erstmals seine Fähigkeiten als begnadeter Profi für Special-Effects unter Beweis. Auf 32 KB Ram wurde eine komplette 2,5 D Engine implementiert, die unterstützt durch das riesige Level-Design zu der damaligen Zeit ihresgleichen suchte. Viele nachfolgende Blockbuster im Gamingbereich haben sich später an der Technologie und am Grafikdesign dieses programmtechnischen Meilensteins orientiert.

Bennion Geppy Screenshot - Das putzige Bennion versucht den wertvollen Schlüssel zu ergattern, ohne dabei von den extrem gefährlichen Wassertropfen jämmerlich ertränkt zu werden.

Category: Die Regisseure
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

One Response

  1. [...] der Bogen zurück auf die Wurzeln der Special-Effect-Entwicklung gespannt (siehe dazu Artikel “Der Anfang”). Aufgabe des Spielers ist es, das Bomas durch die Tücken des Alltags zu steuern um am Ende auf [...]

Leave a Reply